Samstag, 17. Oktober 2009

Herbst-Sesshin

Letztes Wochenende war ich auf unserem Herbst-Sesshin, des ZhulinCi (Bambushain-Tempel).

Es war wieder sehr erleuchtend, sehr erholsam und gleichzeitig sehr anstrengend.

Wie kann „nur Sitzen“ anstrengend sein? Nunja, wir sitzen ja da mit möglichst geradem Rücken und da ist nichts zum anlehnen oder dergleichen. Eine Sitzeinheit beträgt ca. 25 Minuten, über das Wochenende verteilt hatten wir zwischen 10 und 15 solcher Einheiten. Das ist richtig anstrengend für den Rücken. Was mir dieses mal jedoch verstärkt aufgefallen ist, was das für eine Arbeit für die Schultern ist.
Selbst unser KungFu-Mensch sprach in einer der Pausen davon, das er dies merken würde. Und wenn einer entspannte Schultern hat, dann der!

Aber das sind Dinge die äußerlich sind, was geht in einem innen ab?

Da darf ich von mir berichten, dass ich diesmal sehr wenig Film gefahren bin. Sicherlich waren meine Gedanken abgelenkt, der Affengeist hat geplaudert. Aber diesmal habe ich es geschafft nicht immer daran hängen zu bleiben. Ich habe immer wieder die Aufmerksamkeit gehabt zu merken, dass ich da wieder in eine Art Tagtraum falle.

Vielleicht lag das auch daran, dass ich diesmal wirklich wach war. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl die Augen offen halten zu müssen. Kein Weg-Nicken, keine Erschöpfung oder solche Dinge.

Und was diesmal auch sehr schön war, war die Tatsache das wir so viele waren.

Diesmal sind direkt zwei „Reisende“ zu Novizen ernannt worden. Auch hier war die Zeremonie und das Ambiente dazu wieder sehr schön.